Maandelijks archief: april 2011

Ein Jahr ohne Regierung – zerfällt das Land der Flamen und Wallonen

Seit einem Jahr hat unser Nachbarland Belgien schon keine Regierung mehr. Was ist da eigentlich los? Steht die belgische Nation vor der Auflösung? Wie geht es weiter, wenn sich die völlig zerstrittenen Volksgruppen nicht auf eine gemeinsame Regierung verständigen können?
Den Weltrekord halten die Belgier schon seit ein paar Wochen, jetzt feiern sie auch noch den ersten Jahrestag ihrer regierungslosen Zeit. Am 26. April 2011 ist es ein Jahr her, dass der belgische König den Rücktritt von Ministerpräsident Yves Leterme angenommen hat. Seit einem Jahr ist Belgien ohne Regierung. Dabei dauert das belgische Siechtum eigentlich schon länger. Es begann im Juni 2007 als der damalige Premier Guy Verhofstadt und seine liberal-sozialistische Regierung abgewählt wurden. Seitdem geht es in Belgien zu wie in Absurdistan. Tag für Tag sitzen Politiker beider Landesteile in Brüssel am Verhandlungstisch, aber es passiert nichts. Und König Albert schaut hilflos zu. Die meisten Belgier nehmen die Anarchie an der Spitze ihres Staates gelassen. Aber es gibt auch jene Männer, die ihre Bärte wachsen lassen wollen, bis eine neue Regierung steht. Eine belgische Senatorin rief ihre Landsfrauen zum Sexstreik auf, um die streitenden Flamen und Wallonen zu Vernunft zu zwingen und einige Studenten versuchten, eine Fritten-Revolution anzuzetteln. Doch der Protest konnte nicht viele Menschen auf die Straße bringen. Nur ganz allmählich verstehen die Belgier, dass die Lage ernst ist. Immer öfter ist nun von der Teilung des Landes die Rede. Zerfällt das Land der Flamen und Wallonen, weil sich die völlig zerstrittenen Volksgruppen nicht mehr auf eine gemeinsame Regierung verständigen können? Die Planspiele, die vor allem in den Nachbarländern entworfen werden, klingen einfach: Flandern könnte ein Teil der Niederlande werden, die Wallonien ein Departement Frankreichs und die kleine deutsche Minderheit in Ostbelgien könnte wieder zu Deutschland kommen. Aber so weit sind die Belgier nicht. Sie blicken eher skeptisch auf die großen Nachbarn. Die Niederländer besuchen zwar gerne die alten belgischen Städte wie Antwerpen und Gent. In dem nördlichen Nachbarland gelten die Flamen als freundlich und nett. Die Flamen jedoch denken ganz anders über die Holländer. Schuld sind vor allem ihr heller, für viele arrogant klingender Akzent und ihr vermeintlich plumpes Benehmen in der Freizeit. Bis vor ein paar Jahren gab es regelmäßig Umfragen, ob die Holländer die Flandern bei sich in den Niederlanden haben wollen. Die Antwort war immer eindeutig: Eine Mehrheit kann sich dies sehr gut vorstellen. Kein Wunder, dass auch der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders einmal erklärt hat, das es für ihn eine gute Idee wäre, Flandern an die Niederlande anzuschließen. Die Antwort der Flamen jedoch war und ist eindeutig: Hohngelächter. Ein Staat zusammen mit den Niederländern: Niemals! Zu unterschiedlich ist die Geschichte der beiden Niederländisch sprechenden Länder. Für die Flamen sind Sprache und Eigenständigkeit eine Frage der Identität, sie haben sich mühsam behauptet gegen die ehemals französische Elite des Landes, die Flämisch als minderwertige Sprache ansah. Und während die Flamen in den vergangenen Jahrhunderten mit eigenen Schriftstellern, Musikern und Schauspielern eine starke kulturelle Identität entwickelt haben, die sich deutlich von den Niederlanden unterscheidet, orientieren sich die Wallonen stark an Frankreich. Sie haben einiges zur französischen Kultur beigetragen. Die Franzosen sind immer wieder überrascht zu hören, was alles belgisch ist: Jacques Brel, René Magritte, die Schlümpfe, Tim und Struppi zum Beispiel. Und so steht die wallonische Kultur der französischen näher, als die flämische den Niederlanden. Viele Franzosen können sich durchaus vorstellen, dass die Wallonie zu Frankreich gehören könnte. Und viele Wallonen halten dies für kleine schlechte Idee, wenn Belgien endgültig auseinander fällt. Die Frage ist aber, ob das auch für Frankreich gut wäre? Die Antwort ist zwiespältig. Frankreich bekäme vier Millionen Einwohner hinzu. Dies würde die Position des Landes in der Europäischen Union stärken, der Abstand zu Deutschland würde sich verkleinern. Doch die Wallonie ist arm, sie ist ein wirtschaftliches und soziales Krisengebiet. Wollen die Franzosen ihre neuen Landsleute tatsächlich mit Milliarden Summen unterstützen? Präsident Sarkozy dürfte zudem nicht gefallen, dass dort eine altmodische sozialdemokratische Partei die dominierende politische Kraft ist.

De Kans van het Nederlands

Nederlands in de Cariben

Voor het project One11 van de Italie-correspondent Bas Mesters maakte ik een portret van Floyd Woodley, grote held op een klein eiland:

Floyd Woodley, directeur van de Governor de Graaffschool op Sint-Eustatius, is er altijd voor zijn leerlingen, ook buiten schooltijd. “Als kind werd ik geïnspireerd door mijn oom. Zijn motto: als leraar moet je altijd aanwezig zijn, ook buiten school. Ik geloof dat ik dat heb overgenomen.”

Het is drukkend warm als ik op Sint-Eustatius van het kleine vliegveld loop naar het centrum Oranjestad, de enige plaats op het eiland. In de lucht verraden grauwe wolken de komst van de tropische storm Otto, die spoedig het openbare leven zal platleggen. Het is een vreemde gewaarwording: ik ben duizenden kilometers van huis en toch zal dit eiland niet lang na mijn bezoek een bijzondere gemeente van Nederland zijn. Een biologische rastaboerderij, palmbomen en een slapende vulkaan, werkelijk niets op dit exotische oord lijkt op Nederland. Ik zoek de Governor de Graaffschool en wanneer ik een passerende rijksgenoot de weg vraag, antwoordt deze in rollend Caraïbisch Engels: “Ah! Floyds school.”

Voor elke kerk een school
Ik ben op Sint-Eustatius om groep 8 van de Governor de Graaffschool te interviewen voor een Nederlandse kinderkrant. Ik had gedacht dat een 3500 zielen tellend eiland als Sint-Eustatius wel genoeg zou hebben aan één schooltje, maar op internet stuit ik op liefst vier basisscholen. Katholieken, methodisten en zevendedagsadventisten, op dit religieuze eiland heeft elke kerk zijn eigen lagere school. Voor alles wat er na deze religieuze scheiding nog overblijft, is er ten slotte nog de Governor de Graaffschool, die als openbare school geen leerlingen mag weigeren.

Na een wandeling door het centrum van Oranjestad met zijn rijkdom aan Nederlandse koloniale architectuur kom ik aan bij het lichtgroen en -blauw geschilderde schooltje, haast idyllisch gelegen tegen een groene bergwand. Alle lokalen zijn gelijkvloers en liggen L-vormig om het schoolplein heen. De lessen zijn nog bezig, een vrouw wijst me het lokaal waar directeur Floyd Woodley zich bevindt.

Woodley, een licht grijzende man met een gezellig buikje en een ringbaardje, zit midden in een kring kleuters. Steeds geeft hij een van de kinderen in het Nederlands een ondeugende opdracht: hij laat ze iets doen wat ze in de normale les nooit mogen. Ik zie kleuters op stoelen staan, onder tafels doorkruipen en rondjes rennen.

‘Nederlands leren is leuk’
Na afloop van de les vertelt Woodley dat ik zojuist getuige ben geweest van ‘Total Physical Respons’, een methode om kinderen door gerichte opdrachten een taal te leren. Woodley heeft het er maar druk mee. Nu Sint-Eustatius een (bijzondere) gemeente van Nederland wordt, neemt ook de taal van het koninkrijk aan de Noordzee weer in belang toe. “Dat is best lastig”, vertelt Woodley. “Een deel van het lerarencorps beheerst het Nederlands onvoldoende, en daarom moet ik het vaak zelf doen. Tel daarbij op dat de kinderen hier op school uit alle hoeken van het Caraïbisch gebied komen. Slechts een enkeling spreekt thuis Nederlands. De meesten praten alleen Engels, en de Dominicanen zelfs alleen maar Spaans. Toch probeer ik ze overtuigen dat het leuk is om Nederlands te leren.”

In de pauze is het een komen en gaan van leerlingen. De kleintjes laten Woodley tekeningen zien, oudere leerlingen komen vertellen wat hun plannen voor het weekend zijn. Woodley speelt constant met de taal. Engels mag, maar regelmatig begint hij uitdagend in het Nederlands. Hij geeft complimentjes, waarna de kinderen trots het schoolplein op rennen.

Trots
Je zou het leren van Nederlands als belemmering kunnen zien. Het is de taal van het volgens sommige Antillianen zo boze en bemoeizuchtige Nederland. Bovendien: waarom zou je een kleine taal als het Nederlands leren als je wereldtalen als Engels en Spaans thuis met de paplepel ingegoten krijgt? “Nee, het is helemaal geen belemmering”, valt Woodley me vol geestdrift in de rede. “Ik ben er trots op een Nederlander te zijn. We horen al zo lang bij elkaar. Het Nederlands hoort erbij.” Bovendien, zegt hij, biedt goede beheersing van het Nederlands de mogelijkheid in Nederland te gaan studeren.

Het leren van een andere taal heeft alleen maar voordelen, vindt Woodley. “Toen ik op de lerarenopleiding op de Maagdeneilanden zat, vonden andere studenten ons Antillianen vreemd omdat we zo’n raar taaltje spraken. We werden door onze studiegenoten als exotisch gezien. Maar al snel bleek dat wij, doordat we al een andere taal spraken, veel beter waren in Spaans.”

Wie de kleine Floyd Woodley in zijn jeugd op het eiland in actie zag, had vast niet verwacht dat hij ooit zelf leraar zou worden. “Ik was erg ondeugend en allesbehalve een modelleerling. Het hoofd van de school heeft mijn vader er zelfs een keer op aangesproken. Ik was daarvan zo onder de indruk dat ik mijn leven heb gebeterd.”

Oom
Woodley ging zijn best doen en na de middelbare school op Aruba besloot hij toch leraar te worden. Na een eerste opleiding op de Maagdeneilanden studeerde hij door in New York. Dat hij uiteindelijk terugkeerde naar zijn geboorteland had alles te maken met zijn oom die 44 jaar als leraar op Sint-Eustatius werkte. “Hij was echt de hele dag in weer en stond ook buiten schooltijd altijd voor de leerlingen klaar”, vertelt Woodley.

Net als zijn oom is Woodley ook na school in de weer. Een beetje actieve leraar op een klein eiland heeft eigenlijk nooit vrij. Zo leidt hij de jongerendrumband van de katholieke kerk, organiseert hij jaarlijks de Boekenweek voor de bibliotheek en is hij betrokken bij het educatieve programma van het plaatselijke museum. Ondertussen vergeet hij ook zijn familie niet: elk weekend brengt hij gebakken brood bij hen langs. “Als je op zo’n klein eiland woont, ben je eigenlijk nooit vrij en vallen mensen je altijd lastig. Tegelijk kun je daardoor veel bereiken. Niemand ontsnapt aan je aandacht.”

Woodleys Nederlands is vlekkeloos, terwijl hij er maar één keer twee weken geweest is. In de dagen na mijn bezoek aan de Governor de Graaffschool kom ik hem opvallend vaak tegen, hij lijkt echt iedereen op het eiland te kennen, van jong tot oud.

Toch houdt ook Woodley deze intensieve manier van leven niet altijd vol. In de schoolvakanties verlaat hij het eiland om op een zeilboot rond te dobberen op de Caraïbische Zee. “Dan zet ik mijn telefoon uit en kom ik even helemaal tot rust.”

Lees ook de reportage die ik over Groep 8 van de Governor de Graaffschool schreef voor de kinderkrant Kidsweek.

Wenn Niederländer Deutsch sprechen – wie Hape Kerkeling, nur noch schlimmer

Die niederländische Königin Beatrix ist auf Staatbesuch in Deutschland. Es geht um Beziehungen: Wirtschaft, Kultur und Jugend. Aber wie steht es um die deutsche Sprache in dem kleinen Nachbarland an der Nordsee?
„Hallo! Ich bin der Beatrix und ich komme Mittagessen mit der Präsident!“ Viele Deutsche werden zuerst an Hape Kerkeling denken, wenn sie vom Staatsbesuch der niederländischen Königin Beatrix hören, die an diesem Dienstag in Berlin eintrifft. Der Deutsche Komiker perfektionierte in seiner Persiflage von 1991 das Deutsch vieler Niederländer, als er sich für die Königin ausgab.
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=O3YlBZ2VFzs&noredirect=1[/youtube]
Dabei gibt es natürlich viele Holländer, die sehr gut Deutsch sprechen. Es sieht aber so aus, als würde Kerkelings Niederdeutsch der neue Standard werden: Denn nicht jeder Niederländer wird in Zukunft Deutsch in der Schule lernen. Königin Beatrix kommt mit großem Gefolge nach Deutschland. Drei Minister, Thronfolger Willem-Alexander und seine argentinische Frau Maxima sind dabei. Und das ist nicht alles: Das gesamte Königliche Concertgebouw Orchester mit Chefdirigent Mariss Jansons und die international gefeierte Geigerin Janine Jansen sind engagiert als Ehrung für die deutschen Würdenträger. Erstaunlich ist das nicht: Beiden Ländern liegt viel an einer guten Beziehung. Es geht nicht um Höflichkeit oder darum, Kriege zwischen den Ländern zu verhindern. Es geht vor allem um Geld, sehr viel Geld. Deutschland ist Hauptexportpartner der Niederlande. 24,3 Prozent seines gesamten Exports ist 2009 an den Nachbarn gegangen. Beim Import waren es 19 Prozent. Gleichzeitig ist das kleine Land an der Nordsee der zweitgrößte Handelspartner von Deutschland. Ein Handelsvolumen von 130 Milliarden Euro geht jedes Jahr über die Grenze. Angesichts dieser Zahlen sollte es nicht überraschen, dass die Niederlande bei ihrem Staatsbesuch in Deutschland tief in die Tasche greifen. Wenn es der deutschen Wirtschaft schlecht geht, leidet auch das Land der Käseköpfe. Und wenn die Wirtschaft in Deutschland anzieht, freuen sich die Holländer über bessere Zeiten. In der Beziehung zwischen Deutschland und den Niederlanden läuft es gut – nicht nur wirtschaftlich. Linda de Mol und Sylvie van der Vaart haben den Verlust Rudi Carrels wieder wettgemacht und erhalten in Deutschland das Andenken an die Niederlande. Eine Bundesliga ohne holländische Fußballspieler und Trainer ist heute undenkbar. Auf höherer kultureller Ebene halten Sänger wie Herman van Veen, Regisseur Johan Simons von den Münchener Kammerspielen und Dirigent Bernhard Haitink die niederländische Ehre hoch. Handel mit Deutschland treiben, Beziehungen aufzubauen oder hier zu arbeiten. Das ist für viele Niederländer verhältnismäßig einfach, weil sie die Sprache verstehen und meist auch sprechen können. Deswegen ist der kleine Nachbar so präsent in Deutschland. Aber ob das in zehn Jahren immer noch so sein wird? Bis vor fünf Jahren noch lernte jeder Schüler mindestens ein Jahr lang Deutsch in der Schule. Heute wird nur noch Englisch verpflichtend unterrichtet. Eine zweite Sprache können die Schüler wählen. Früher waren das Deutsch und Französisch. Jetzt steigt die Popularität von Spanisch, Türkisch und Arabisch. An der Grenze entscheiden sich viele Schulen und Schüler noch immer für Deutsch, weil sie oft nach ins Nachbarland fahren, etwa um billiges Benzin zu tanken. Einige Kilometer weiter im Land ist es mit dem Deutschen wie mit einer vom Aussterbenden bedrohten Tierart. Wer die Jugend hat, hat die Zukunft, müssen sich die Niederländer angesichts des Staatsbesuchs gedacht haben. Beatrix und ihr Gefolge besuchen eine Tanzakademie in Dresden, in Berlin stehen drei Programmpunkte mit Jugendlichen auf dem Plan, meist kennzeichnend für die Beziehung: Prinzessin Maxima und Frau Wulff besuchen eine Schulstunde zum Umgang mit Geld und zeigen damit, dass sie auch in die Zukunft auf gute wirtschaftliche Zusammenarbeit setzen. Die Niederlande waren in Handelsdingen immer stark, weil sie viele Sprachen gesprochen haben. Jetzt laufen sie Gefahr, die besondere Verbindung zu ihrem wichtigsten Handelspartner zu verlieren: Und das kostet die Niederlande Geld. Für eine richtig gute Beziehung sollten die Niederlande für die deutsche Sprache bei ihrer Jugend werben. Vielleicht wäre das auch ein schönes Thema für einen Gegenbesuch von Präsident Wulff: die Niederländische Jugend und die deutsche Sprache. Für alle die „Niederdeutsch“ lernen möchten: der Einführungskurs vom Halbniederländer Hape Kerkeling in der Rolle von König Beatrix